5.4.1. Die Entwicklung

Das Recht auf Entwicklung ist ein fundamentales Recht eines jeden Bewusstseins, es ist also auch ein Menschenrecht.

Das Recht auf Entwicklung kann über das Recht auf Ausbildung wahrgenommen werden. Dieses Recht soll allgemein bleiben und von jeder einzelnen Person als eine Pflicht betrachtet werden. Es soll nicht von der Abstammung, dem Besitzstand oder von anderen Bedingungen abhängen. Der Mensch existiert dank seinem kollektiven Bewusstsein. Die Ausbildung des Menschen ist deshlb nicht nur ein Bedürfnis der einzelnen Person, sondern auch des kollektiven Bewusstseins. Das kollektive Bewusstsein, anders gesagt die Gesellschaft, muss für entsprechende Bedingungen für eine adäquate Ausbildung der einzelnen Person sorgen. Und zwar deswegen, weil dies für die Existenz und die Entwicklung dieser Gesellschaft notwendig ist.

Als nächstes Element der Bewusstseinsentwicklung sollte man die Harmonisierung betrachten. Man muss lernen zu harmonieren. Dieses Element wurde jedoch durch die Welt der Wissenschaft ziemlich vernachlässigt. Heutzutage ist die Harmonisierung nur noch als ein Bestandteil der Kunst oder der Religion zu finden, nicht aber in der Wissenschaft.

Mindestens ein Aspekt des Harmonisierungsmechanismus ist für den Menschen spürbar. Dank der Ausbildung kann man die Realitätsbetrachtung beeinflussen. Die Realitätsbetrachtung entsteht als eine harmonisierte Interferenz von den Ideen, welche uns einerseits in den Genen weiter gegeben wurden, andererseits von denjenigen, die dank den Erfahrungen kreiert wurden. Die Ausbildung kann auch dazu beitragen die Realitätsbetrachtung entsprechend zu modifizieren. Um das zu erreichen, muss man entsprechende Lerntechniken verwenden, welche diese Harmonisierung ermöglichen. Auswendig lernen allein garantiert dies jedoch nicht.

Ein anderes Element der Harmonisierung ist die Liebe. Auch die Liebe muss gelernt werden. Es geht hier nicht um Sexualität, sondern um die Fähigkeit mit jedem uns umgebenden Bewusstsein zu harmonieren.

Entwicklung bedeutet auch die Entwicklung des Besitzzustandes. Auch das muss gelernt werden. Ansonsten kommt es immer wieder zu Situationen, in denen ein Mensch immer mehr begehrt, als er fähig ist zu harmonisieren.