5.2.6. Gettos

Gettos sind ein typisches Beispiel für die übermässige Besitzreserve des kollektiven Bewusstseins. Die „hochentwickelten“ Länder haben massenweise billige Arbeitskräfte aus den armen Ländern importiert. Diese Menschen wurden als „modernen Sklaven“ betrachtet. Ohne bürgerliche Rechte und ohne Sprachkenntnisse haben sie Gettos gebildet. Abgetrennt vom kollektiven Bewusstsein der Gesellschaft des „Gastgeberlandes“, haben sie ein eigenes, lokales kollektives Bewusstsein gebildet.

Die Folgen einer solchen Politik sind nicht integrierte kollektive Bewusstseine, welche sich gegenseitig bekämpfen.

Das kollektive Bewusstsein der globalen Gesellschaft versucht häufig das kollektive Bewusstsein der im Getto eingeschlossenen Gesellschaft zu vernichten, anstatt mit ihm zu harmonieren. Es ist der falsche Weg, welcher zum Krieg der Bewusstseine führt. Der Krieg vernichtet immer die Bewusstseine, welche zur Harmonisierung nicht fähig sind, auch den Aggressor. Wenn man es schon zugelassen hat, dass ein neues kollektives Bewusstsein entstand, ist die Harmonisierung der einzig richtige Weg es zu eliminieren - im positiven Sinne. Die Harmonisierung fordert aber, dass sich beide Bewusstseine aufeinander zu bewegen und nach einem Kompromiss streben.