5.2.2.4. Die Regierungen

Die Regierungen sind eine Verwirklichung des „Ichs” des kollektiven menschlichen Bewusstseins auf Staatsebene. Die hierarchische Ich-Struktur spiegelt sich in den Strukturen der staatlichen Regierungen wieder.

Die Staaten sind die parallelen Welten des menschlichen kollektiven Bewusstseins. Wenn die parallelen Bewusstseine die gleiche Entwicklungsebene erreichen, dann stehen sie vor dem Dilemma Harmonisierung oder Krieg. Der Krieg ist die schlechteste Lösung, weil er das kollektive Bewusstsein vernichtet, indem er sein Zerfall verursacht. Die Konsequenz des Krieges ist somit nicht die Eliminierung, sondern die Zunahme der parallelen Bewusstseinswelten. Der einzige Ausweg ist die Harmonisierung. Die Harmonisierung der Staaten bedeutet die Kreierung des „Ichs“ für das neu harmonisierte Bewusstsein. Das „Ich“ auf Staatsebene ist die Regierung. Die Entstehung einer überstaatlichen Regierung ist also unvermeidlich. Die Bedingung für die Stabilität einer solchen Regierung ist der Anstieg des Bewusstseins. Dies bedingt wiederum wie eine solche Regierung konstruiert sein soll.

Damit die Steigerung des Bewusstseins global stattfindet, müssen die fundamentalen Menschenrechte garantiert werden, darunter das Recht auf Ausbildung, auf den Zugang zu Wissen und zu Information. Es kann keine Rede sein von Bewusstseinsentwicklung in Systemen, in welchen sich die Information nicht frei ausbreiten kann. Jedes Bewusstsein benötigt Information wie wir Luft zum Atmen benötigen.

Um eine Weltregierung zu Stande zu bringen, muss man mit den Vorbereitungen schon heute beginnen. Diese Vorbereitungen sind nichts anderes als die weltweite Ausbildung aller Menschen. Der Rest wird sich vom selbst ergeben.