5.2.2.2. Die gesellschaftlichen Systeme

Die Regierungen sind eine Verwirklichung des „Ichs” des kollektiven menschlichen Bewusstseins auf Staatsebene. Die Relation zwischen der Regierung und der Gesellschaft kann einen unterschiedlichen Charakter annehmen und bildet die Vielfältigkeit der gesellschaftlichen Systeme ab. Diese Vielfältigkeit ergibt sich aus dem Prinzip der parallelen Entwicklung.

Jedes gesellschaftliche System unterliegt jedoch dem Prinzips des steigendes Bewusstseins. Das Bewusstsein, welches als das Mass der Steigerung dient, wird als die Summe aller Hierarchien des kollektiven Bewusstseins entstehen, in Relation zum gegebenen gesellschaftlichen System. Das gesellschaftliche System entwickelt sich weiter, wenn ein auf diese Art definiertes Bewusstsein steigt.

Es spielt also keine Rolle, was für ein gesellschaftliches System zu einer bestimmten Zeit vorherrscht. Wichtig ist aber, ob die Einzelbewusstseine der Menschen, welche in diesem System leben, mit dem durch dieses System generierten kollektiven Bewusstsein harmonieren. Es ist grundsätzlich ein Fehler einer Bevölkerung irgendein gesellschaftliches System aufzuzwingen. Jede Gesellschaft muss sich selbst weiterentwickeln oder nach Harmonisierung mit einem anderen gesellschaftlichen System streben.

Ein Problem entsteht, wenn der gewählte Weg zum Krieg führt. Der Krieg hat kein anderes Ziel, als die Vernichtung des Bewusstseins. Jede Gesellschaft, welche den Weg des Krieges wählt, wählt den Weg der Selbstvernichtung. Diese Vernichtung muss nicht unbedingt den Tod aller Mitglieder der gegebenen Gesellschaft bedeuten. Vor allem ihr kollektives Bewusstsein, welches unfähig ist zu harmonieren, ist der Vernichtung geweiht.

Die Demokratie ist auch nur dann die richtige Lösung, wenn sie zum Anstieg des Bewusstseins führt. Die Demokratie wird jedoch sehr oft für die Aufteilung des kollektiven Bewusstseins in entgegengesetzte politische Lager missgebraucht. Die Politiker provozieren solche Aufteilungen häufig, um die eigenen Chancen gewählt zu werden zu steigern. Die Aufteilung oder der Zerfall des kollektiven Bewusstseins sind genauso wichtig, wie die Harmonisierung von verschiedenen Bewusstseinen und folgt aus dem Prinzip des steigenden Bewusstseins. Dieses Potential für die eigenen Zwecke zu missbrauchen ist aber falsch (es ist das Böse), da es zum Absinken des Harmonisierungsniveau führt.

In jedem gesellschaftlichen System existieren unzählige potentielle Grenzen welche zur Aufteilung führen können. Es sind die Sprachen, die Religion, die Geschichte, die Kultur. Die Harmonisierung des kollektiven Bewusstseins ist ein langwieriger und anstrengender Prozess. Eine Aufteilung des kollektiven Bewusstseins ist ein intensiver und stürmischer Prozess. Nur die parallele Entwicklung rechtfertigt diesen Prozess.

Jeder, der den Weg der Aufteilung oder den Weg des Krieges wählt, muss mit Konsequenzen rechnen. Am Ende des Entwicklungsweges entsteht in jedem Fall das Selbstbewusstsein. Jeder, der diesen Prozess verlangsamt, ist ein Bestandteil dieses Prozesses und wird die Konsequenzen seiner Handlung zu spüren bekommen. Die ganze Arbeit wird man von Neuem aufnehmen müssen. Nur weil man gewisse Prozesse nicht sieht, bedeutet es nicht, dass sie nicht existieren. Jeder Mensch ist ein Abbild des gleichen Bewusstseins. Dieses Bewusstsein heisst heute Kowalski und morgen Meier. Wenn Meier Kowalski Schmerz zufügt, dann fügt er sich selbst Schmerz zu.

Die Aufteilung des Bewusstseins in parallele Bewusstseine muss immer mit der Suche nach der Wahrheit verbunden sein. Jede Aufteilung des Bewusstseins, welche nicht mit der Suche nach der Wahrheit begründet ist, bedeutet das Böse. Parallele Entwicklung ist die Suche nach Antworten und nicht das Verfolgen von privaten Interessen. Die Möglichkeit der Aufteilung des Bewusstseins existiert und wird weiter existieren bis zum Erreichen des Selbstbewusstseins. Das kollektive Bewusstsein wird früher oder später jeden bestrafen, der es aus einem anderen Grund, als der Suche nach Wahrheit, aufgeteilt hat.