4.9. Das Stabilitätsgefühl

Während das kollektive Bewusstsein die Aktivitäten der Einzelbewusstseine koordiniert, spezialisiert es sie auf bestimmte Aufgaben. Das gegebene Einzelbewusstsein kann somit nicht mehr alle Aufgaben durchführen, welche für seine Entwicklung notwendig sind. Diese Aufgaben muss also das kollektive Bewusstsein übernehmen. Das Einzelbewusstsein wird um so mehr mit einer solcher Aufgabenverteilung einverstanden sein, je höher sein Stabilitätsgefühl ist.

Das Stabilitätsgefühl ist mit dem Verständnis des Einzelbewusstseins verbunden, gewisse Aufgaben, welche das Einzelbewusstsein wegen der Zugehörigkeit zum kollektiven Bewusstsein nicht realisieren kann, dem kollektiven Bewusstsein anzuvertrauen.

Das Stabilitätsgefühl ist also eine Widerspiegelung des Harmonisierungszustandes des Einzelbewusstseins mit dem kollektiven Bewusstsein.

Je höher die Harmonisierung des Einzelbewusstseins mit dem kollektiven Bewusstsein ist, desto bereitwilliger verzichten die Einzelbewusstseine auf die Realisierung von eigenen Entwicklungszielen zu Gunsten der durch das kollektiven Bewusstsein bestimmten Ziele.