4.3. Besitzzustand

Das Bewusstsein muss Vibrationsquellen und einen Vibrationsraum besitzen um zu existieren.

Die Vibrationsquellen und der Vibrationsraum eines gegebenen Bewusstseins bilden seinen Besitzzustand.

Der Besitzzustand eines gegebenen Bewusstseins kann ausgehend vom Elend, über den Wohlstand bis zum Überfluss verlaufen. Sowohl das Elend wie auch der Überfluss bewirken, dass sich das Bewusstsein degeneriert und am Ende zerfällt.

Um sich weiter zu entwickeln muss das Bewusstsein seinen Besitzzustand immer vergrössern. Im Falle von Wohlstand bildet das Bewusstsein eine Reserve des Besitzzustandes. Diese Reserve wird durch das Bewusstsein nicht angeeignet und unterliegt nicht der Resonanz. Um diese Reserve zu behalten muss das Bewusstsein diese Reserve verwalten.

Die Reserve des Besitzzustandes eines Bewusstseins bilden die Vibrationsquellen, welche sich im Zustand der Versklavung befinden.

Je grösser das Entwicklungspotential eines Bewusstseins ist, desto grösser ist die Tendenz den Besitzzustand zu vergrössern. Es existiert jedoch ein Optimum des Besitzzustandes für jedes Bewusstsein. Ein Bewusstsein soll nur so viel Besitz in Reserve nehmen, wie es sich aneignen kann. Ein übermässiger Besitzzustand bremst die Entwicklung des Bewusstseins. Im Endeffekt beschäftigt sich das Bewusstsein mit der Verwaltung der Reserve anstelle sich weiter zu entwickeln.