3.3.2. Die Gerechtigkeit

Der Konflikt in der Bewusstseinshierarchie kann nicht eliminiert werden. Es existiert aber ein Bereich der Harmonisierung des kollektiven Bewusstseins, in welchem der Hierarchiekonflikt am wenigsten sichtbar ist. In diesem Bereich herrscht Gerechtigkeit

Die Gerechtigkeit ist ein Harmonisierungsbereich des kollektiven Bewusstseins, in welchem das kollektive Bewusstsein und seine Einzelbewusstseine ihre Entwicklungsziele optimal realisieren können.

Die Gerechtigkeit ist ein Gebiet der Harmonisierung des kollektiven Bewusstseins, in welchem die Entwicklung der beiden Ebenen der Hierarchie optimal ist. In diesem Gebiet erreicht die Summe aller Bewusstseine der Bewusstseinshierarchie das Maximum.

Auf der Ebene des Einzelbewusstseins bedeutet die Gerechtigkeit ein Gleichgewicht zwischen Geben und Nehmen. Die Bedingung dabei ist, dass die in diesen Prozess involvierten Einzelwesen das Maximum des Nutzens erreichen können. Die Gerechtigkeit in der Hierarchie kann aber eine Phasenverschiebung in diesem Prozess bedeuten. Derjenige, der jemanden einen Wert gibt, nimmt nicht unbedingt vom gleichen Individuum einen Wert entgegen. Das kollektive Bewusstsein garantiert, dass die Rechnungen ausgeglichen werden.

Die Gerechtigkeit ist eine Garantie für die Entwicklung der Bewusstseinshierarchie. Wenn die Gerechtigkeit fehlt, wird die Bewusstseinshierarchie zerfallen. Vereinfacht gesagt, es macht keinen Sinn Allianzen zu schmieden, ohne Aussicht auf Entwicklung. Ein Gleichgewicht wird auf den Ebenen der bilateralen Kontakte der Einzelbewusstseine entstehen. Dies wiederum wird früher oder später zur Entwicklung des kollektiven Bewusstseins führen, basierend auf der Hoffnung für Gerechtigkeit.