3.3.1. Der Hierarchiekonflikt

Das Prinzip des steigenden Bewusstseins generiert ein Konflikt in der Bewusstseinshierarchie. Das kollektive Bewusstsein und die Einzelbewusstseine versuchen jedes für sich alleine dieses Prinzip zu erfüllen. Dennoch hat das kollektive Bewusstsein einen Einfluss auf die Einzelbewusstseine und ist somit imstande sie unterzuordnen um eigene Ziele verfolgen zu können. Die Entwicklungsrichtung des kollektiven Bewusstseins muss aber nicht unbedingt mit der Entwicklungsrichtung des gegebenen Einzelbewusstseins übereinstimmen. Diese Tatsache verursacht ein Konflikt zwischen dem Einzelbewusstsein und dem kollektiven Bewusstsein.

Die Existenz dieses Konfliktes verursacht eine ganze Palette von Verhaltensmuster. Betrachten wir zwei Randlösungen: die Sklaverei und die Anarchie.

In der Sklaverei dominiert das kollektive Bewusstsein vollständig über dem Einzelbewusstsein. Diese Tatsache schwächt allerdings die Resonanz des Einzelbewusstseins mit dem kollektiven Bewusstsein. Die Kommunikation läuft nur in eine Richtung, vom kollektiven Bewusstsein zum Einzelbewusstsein. Die Existenz des Bewusstseins verlangt aber nach einer Resonanz in beiden Richtungen. Ein System, in welchem sich alle Einzelbewusstseine im Sklavereizustand befinden, kann also nicht existieren.

Die Sklaverei verursacht das Zerfallen des kollektiven Bewusstseins.

In der Anarchie ordnet sich kein Einzelbewusstsein dem kollektiven Bewusstsein unter. Es entsteht die umgekehrte Situation verglichen mit der Sklaverei. Die Kommunikation läuft auch hier nur in einer Richtung, aber diesmal vom Einzelbewusstsein zum kollektiven Bewusstsein.

Auch die Anarchie verursacht das Zerfallen des kollektiven Bewusstseins.

Der Hierarchiekonflikt ist also ein integraler Teil des kollektiven Bewusstseins und kann nicht eliminiert werden.

Die einzige Möglichkeit den Hierarchiekonflikt zu eliminieren ist das Erreichen des Selbstbewusstseins des Universums.