3.2.2. Das Prinzip des steigenden Bewusstseins

Das Prinzip des steigenden Bewusstseins besagt, dass das Bewusstsein steigen muss.

Dieses Prinzip werden wir „ad hoc” annehmen, und als die einzige Begründung dieses Prinzips werden die Konsequenzen dienen, welche aus dieser Annahme folgen.

Die Steigerung des Bewusstseins bedeutet, dass die Anzahl der Elemente, welche sich durch die Bewusstseinsphäre gegenseitig betrachten, steigen muss. Die Sättigung dieses Prozesses werden wir das Selbstbewusstsein des Universums nennen.

Das Ziel der Steigerung des Bewusstseins des Universums ist das Selbstbewusstsein des Universums.

Die Entwicklung des Universums bedeutet also eine Kupplung der Ziele in der Bewusstseinsphäre mit den Zielen in den realen Dimensionen. In den realen Dimensionen ist das Ziel der Entwicklung das Anwachsen des Universums zu unterbinden. In der Bewusstseinsphäre ist dieses Ziel äquivalent mit dem Erreichen des Selbstbewusstseins des Universums.

Der Weg zum Selbstbewusstsein des Universums führt also durch die entsprechende Entwicklung des Bewusstseins in den realen Dimensionen. Die Entwicklung des Bewusstseins in den realen Dimensionen ist also automatisch aufgezwungen durch das Prinzip des steigenden Bewusstseins des Universums.

Das Prinzip des steigenden Bewusstseins kann man im realen menschlichen Leben spüren. Die Verbindungen zwischen Menschen, welche auf Verwandtschaft oder jugendlicher Freundschaft basieren, sind sehr oft nicht zu zerreissen. Die Freunde aus der Jugend, die sich nach mehreren Jahren wieder treffen, empfinden die gleiche Nähe wie in der Jugend. Es ist sehr oft so, als ob die Zeit und die Erlebnisse, welche sie trennen, keine Bedeutung in diesem Moment hätten