3.2.1. Die Sphäre des Bewusstseins

Wenn das Bewusstsein von dieser Welt ist, dann muss es messbar sein. Die Tatsache, dass es bis heute nicht gelungen ist das Bewusstsein zu messen, kann bedeuten, dass es nicht existiert. Oder es kann aber auch bedeuten, dass man es am falschen Ort gesucht hat. Oder auch, dass der einzige Sinn, mit dem man das Bewusstsein wahrnehmen kann, das Bewusstsein selbst ist.

Nehmen wir an, dass eine Dimension des Bewusstseins existiert, und dass diese Dimension klein ist.

Nehmen wir weiter an, dass die Entfernung zwischen je zwei beliebigen Elementen in dieser Dimension konstant ist.

Unabhängig davon, wie weit die Elemente in der realen Dimension voneinander entfernt sind, in der Dimension des Bewusstseins sind sie immer nahe.

Das Selbstbewusstsein des Universums ist ein Punkt in der Entwicklung des Universums, an dem das Bewusstsein das Anwachsen des Universums aufhalten wird.

In diesem Modell ist das Bewusstsein kein imaginäres, sondern ein reales Phänomen. Die Schwierigkeit das Bewusstsein zu messen wird impliziert durch die Tatsache, dass das Bewusstsein nicht zwischen uns, sondern neben uns liegt. Um das Bewusstsein zu messen, sollte die Messung in der Sphäre des Bewusstseins erfolgen.

Mit der Sphäre des Bewusstseins kann man erklären, wieso einige Religionen glauben, dass Gott überall ist und alles sieht. Um diese Bedingung zu erfüllen, braucht man Gott nur in der Sphäre des Bewusstseins zu platzieren.

Die Sphäre des Bewusstseins wirkt sich auf die Objekte im realen Raum aus. Diese Auswirkung kann man nur als ein Echo der Bewusstseinssphäre beobachten.

Wenn man einen Schwarm von Vögeln beobachtet, welche gleichzeitig die Richtung ihres Fluges ändern, kann man sich die Frage stellen, wie das möglich ist. Ändert zuerst ein Vogel die Richtung, dann der zweite und der dritte, und dann der ganze Schwarm? Oder veranlasst vielleicht irgendeine geheimnisvolle unsichtbare Kraft alle Vögel auf einmal die Richtung zu ändern? Beide Antworten können richtig sein.

Die Bewusstseinsphäre nimmt an, dass die Objekte, welche sich durch diese Sphäre betrachten eine Einheit bilden und wie eine Einheit reagieren. Es ist so, als ob sich die Menschen durch die Dunkelheit wandernd die Hände halten würden. Dieses Halten der Hände bedeutet, dass diese Menschen sich auch in der Bewusstseinsphäre wahrnehmen und als Einheit reagieren.