2.4.4. Die Resonanz der Gene

Die zwei hier vorgestellten Modelle basieren auf der Annahme, dass die Gene mit dem Einzelbewusstsein oder mit dem kollektiven Bewusstsein resonieren können. Das kollektive Modell, basierend auf den kollektiven Erfahrungen, bereichert die Gen-Information. Das individuelle Modell garantiert eine schnelle Verbreitung von solchen Neuerungen in den verwandten Populationen. Das geschlechtliche Modell vermeidet, dass eine Kumulation der zufälligen Beschädigungen dazu führen kann, dass einmal stabilisierter Code sich degenerieren wird.

Jeder Mensch kann die Tatsache an der eigenen Haut spüren, dass die Gene mit dem Einzelbewusstsein resonieren können. Das Gefühl, dass jemand attraktiv ist, wird durch das Unterbewusste generiert. Nicht nur auf den visuellen Informationen basierend, sondern auch auf dem Vergleich der Gen-Informationen.

Es passiert manchmal, dass jemand so sehr attraktiv ist, dass man bereit ist alles für Sex mit dieser Person zu riskieren. Einige Frauen gehen so weit, dass sie bereit sind den Ehemann das ganze Leben zu betrügen für diese einmalige Gen-Konfiguration. Diese Konfiguration kann nur dieses einzige Mal entstehen. Später wird man genug Zeit haben, um sich darum zu kümmern, wie man dem Ehemann die Hautfarbe seines Kindes erklären kann.

Wenn die Gene sich verständigt haben, dann verlangen sie von unserem Bewusstsein, dass es handelt.

Wenn die Gene mit unserem Bewusstsein kommunizieren können, dann wieso sollte unseres Bewusstsein nicht mit den Genen sprechen können. Dies wäre der gleiche Mechanismus: die Resonanz.