2.4.2. Das individuelle Modell

Im individuellen Modell spielt das Bewusstsein der Mutter die Hauptrolle. Die Mutter konstruiert sozusagen das neue Wesen, basierend auf eigenen Gen-Informationen und den Gen-Informationen des Vaters.

Während der Befruchtung findet eine Selektion der Fragmente des Codes statt. Somit ist es kein Zufallsprozess mehr. Das Bewusstsein der Mutter führt eine Ordnung in der Selektion der Codefragmente ein.

Dieser Prozess führt keine neuen Informationen in die Gene ein. Er vollbringt aber eine nichtzufällige Selektion. Eine Selektion der Gen-Informationen wird basierend auf den persönlichen Erfahrungen der Mutter durchgeführt. Das neue Wesen bekommt auf diese Art und Weise die bestmöglichen Gene, vom Standpunkt der Mutter aus betrachtet.

Da es hier keine Gefahr gibt, dass der Code mit überflüssigen Informationen überladen wird, kann die Stärke des Bewusstseinsfeldes entsprechen niedrig sein und dem Einzelnbewusstsein entsprechen. Jedoch ist die Anwesenheit des Einzelnbewusstseins in diesem Modell unerlässlich.